fbpx
Hambrücken Luftbild
Luftbild von Hambrücken, Foto: Landfunker

Hambrücken | Naturraum wird weiter aufgewertet

Bereits 57 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

22.04.2020 | Die Pflege und der Erhalt des Naturraumes um Hambrücken sind für die Gemeinde ein hohes Gut.

Bereits seit mehreren Jahren kann sich die Gemeindeverwaltung bei der Pflege und Entwicklung des Naturraumes um die Lußhardtgemeinde auf die Unterstützung eines ehrenamtlichen Teams verlassen. Gemeinderat Egon Drexler hat nun zusammen mit seinen Mitstreitern Ernst Riedel und Anton Kremer mit Unterstützung durch Rudi und Steffen Debatin weitere Maßnahmen durchgeführt.

In den letzten Jahrzehnten wurden, auch im Rahmen des Biotopvernetzungskonzeptes der Gemeinde im Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe des NABU, kontinuierlich Baumreihen, Feldhecken sowie Obstbaumbestände angelegt. Des Weiteren wurden Wiesen mit standorttypischen Blumen- und Kräutereinsaaten aufgewertet oder Feldgehölze angepflanzt.

Wichtige Bausteine für mehr Klimaschutz in Hambrücken

“Natürlich sind dies insgesamt alles wichtige Bausteine für mehr Klimaschutz in Hambrücken”, betont Egon Drexler. Dazu komme, dass Grünland, Obstbäume, Feldhecken oder auch der Lauf des Wagbachs innerhalb des Hambrücker Wiesengürtels vielen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bieten und damit unverzichtbar für den Erhalt der biologischen Vielfalt seien.

Doch nicht nur die Umsetzung neuer Maßnahmen habe man in Hambrücken im Blick, wie die zuständige Sachgebietsleiterin des Umweltamtes im Rathaus, Sarah Fröhlich, feststellte. So wurden durch die Ehrenamtlichen aktuell wieder im jährlichen Turnus die Obstbäume geschnitten.

Obstbaumschnitt ist Wissenschaft für sich

In seiner Eigenschaft als Fachwart für Obst und Garten stellt Drexler fest, dass jüngere Obstbäume jährlich geschnitten werden müssen, um einen gesunden Kronenaufbau des Baumes zu erreichen. Hierdurch ist dieser in der Lage, auch größere Mengen Obst zu tragen, ohne zu brechen. Ältere Obstbäume müssen zunächst regelmäßig ausgelichtet werden, um nicht zu vergreisen. Fruchtholz solle waagrecht wachsen, um eine optimale Wasserversorgung des Obstes zu gewährleisten.

Man kann den Obstbaumschnitt ohne Übertreibung als „Wissenschaft für sich“ bezeichnen, so Fachwart Ernst Riedel. Das Schnittgut der Obstbäume kann wiederrum ökologisch eingesetzt werden. Ein Teil der Gehölze wird zum Aufschütten einer Benjeshecke verwenden. Diese liegt direkt neben dem Schaustand der Imkerei des Obstlehrpfad–Rundkurses. Die insgesamt drei Bienenstöcke werden durch Anton Kremer, Vorsitzender des Bezirksimkervereins Philippsburg und in Hambrücken wohnhaft ebenfalls ehrenamtlich betreut.

Der größere Teil der Gehölze wurde mit einem Häcksler zerkleinert und als Mulch direkt wieder um die Jungbäume aufgebracht und als Baumscheibe angelegt. So wird die Feuchtigkeit im Boden gehalten und Nährstoffe diesem wieder zugeführt. Das Schnittgut der insgesamt 178 Obstbäume konnte so in Zusammenarbeit mit Rudi und Steffen Debatin komplett wiederverwertet werden und musste nicht abgefahren werden. Die Bedeutung von Bäumen für das Kleinklima in und um Hambrücken werde in den nächsten Jahren definitiv weiter zunehmen, stellt Egon Drexler fest.

Ehrenamtliche Helfer haben Nistkästen aufgehängt

Auch im Bereich des Obstlehrpfades der Gemeinde hat sich wieder einiges getan. So wurde durch das Ehrenamt–Team 55 verschiedene Nistkästen aufgehängt. Diese werden dazu beitragen, die Artenvielfalt im Wiesengürtel um Hambrücken weiterhin zu erhöhen. Innerhalb des Obstlehrpfades wurde ein Feldweg als Rundweg freigelegt und in regelmäßigen Abständen gemulcht. Im Zuge der aktuellen Corona–Krise werden diese Feldwege durch die Hambrücker Bevölkerung auch dankend angenommen.

Ein Mitbürger der Gemeinde hat sein Grundstück neben dem REWE–Einkaufsmarkt am südlichen Ortsrand unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Inzwischen wurde dort Saatgut für eine Blumenwiese durch die Firma Natura Service von Steffen Debatin eingebracht. Auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite wurde eine Blumenwiese angelegt. Geplant ist darüber hinaus, so Drexler, im Gewann „Rosengarten“ eine weitere Feldhecke anzulegen.

Bereits im Spätjahr 2019 war eine dort bestehende Feldhecke von den Jagdpächtern geschnitten worden. Dieser wertvolle Lebensraum dient zahlreichen Tier- und Pflanzenarten als Nahrungsquelle und Aufenthaltsort und wirkt darüber hinaus klimaregulierend.

Pressemitteilung der Gemeinde Hambrücken

Haben Sie Tipps?
Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Siehe auch

Corona-Fallzahlen im Landkreis Karlsruhe - beste Übersicht

CORONA-FALLZAHLEN, So. 20.9. | 8 Neu-Infektionen. 10 Genesene.

  DIESE SEITE WIRD TÄGLICH AKTUALISIERT! Diese tagesaktuelle Statistik ist nicht so aussagefähig, wie unsere …

GLÄSERNE PRODUKTION | FR 25.09. | Betriebsführung auf dem Biomilchhof Knodel

Karlsbad-Langensteinbach | Im Rahmen der Landesaktion Gläsernen Produktion findet am Freitag, 25. September, eine Betriebsführung …