fbpx
Von den stillgelegten Bahngleisen, auf denen der Zug mit den deportierten Juden aus Baden, der Pfalz und dem Saarland im Oktober 1940 in Gurs eintrafen, führt ein Gedenkmarsch zum Friedhofsgelände mit seinen fast 1100 Gräbern. | Fotos: Stadt Bruchsal

Bruchsal/Gurs | Delegierte badischer Städte treffen Zeitzeugen von Gurs

Lass das deine Freunde wissen!

05.11.2021 | Mit seinen weit über tausend Gräbern ist er ein bis heute sichtbares Mahnmal nationalsozialistischer Verbrechen: Auf dem Deportiertenfriedhof im südfranzösischen Gurs, am Fuß der Pyrenäen, sind die Opfer einer minutiös geplanten staatlichen Vertreibung beigesetzt – am 22. Oktober 1940 aus Baden, der Pfalz und dem Saarland abgeschoben in den damals von der Vichy-Regierung verwalteten Teil Frankreichs.

Bekannt ist die einminütige Filmsequenz, die an diesem Tag am Bruchsaler Bahnhof entstand und zeigt, wie die jüdische Bevölkerung mit Koffern und wenigen Habseligkeiten zu den bereitstehenden Eisenbahnwaggons gedrängt wird. Für viele wurde es eine Fahrt in den Tod. In dem streng bewachten, primitiv eingerichteten Lager starben bereits im ersten nasskalten Herbst und Winter vor allem ältere Menschen an Entkräftung und Epidemien. Etwa ein Drittel der in Gurs internierten Juden wurden später weiter in die Vernichtungslager im Osten verschleppt und dort ermordet.

Seit den 1950er-Jahren gewährleistet eine Arbeitsgemeinschaft vor allem badischer Städte den Erhalt des Friedhofs und die Pflege der Anlage. Auch Bruchsal gehört dem Zusammenschluss seit 2008 an. Jährlich, meist um den Jahrestag der Deportation, begibt sich eine Delegation der beteiligten Städte und jüdischer Organisationen vor Ort, um in einer Gedenkveranstaltung und durch das Beisammensein mit den heute letzten noch lebenden Zeitzeugen die Erinnerung an die Schrecken von Gurs zu bewahren.

Gemeinsam mit zahlreichen Amtskollegen badischer Städte nahm Oberbürgermeiste-rin Cornelia Petzold-Schick am diesjährigen Gedenken in Gurs teil. | Foto: Stadt Bruchsal

 

Das Zusammentreffen mit der Nachfahrin einer ursprünglich in Bruchsal ansässigen jüdischen Familie nahm in diesem Jahr für OBin Petzold-Schick einen besonderen Stellenwert während der Gedenkreise nach Gurs ein. Hélène Yaïche-Wolf – ihre Urgroßeltern sind auf dem jüdischen Teil des Bruchsaler Friedhofs beigesetzt, die Großeltern wurden in Auschwitz ermordet – hat sich in den vergangenen Jahren intensiv mit dem Schicksal ihrer Vorfahren auseinandergesetzt.

Aber eben erst jetzt, mit Eintritt in den Ruhestand. Denn, so erzählt sie, in der eigenen Familie gab es aus persönlichen Beschreibungen wenig Erinnerung, hatte doch ihr vor vier Jahrzehnten verstorbener Vater zuhause über das Los seiner Eltern und über die eigenen Leiden kaum berichtet.

Auch wenn er, wie heute noch auf dem Bruchsaler Grabstein der Familie Wolf zu lesen ist, sehr wohl seine persönliche Beziehung zu den Eltern sichtbar gemacht hat, indem er, so vermutet Hélène Yaïche-Wolf, eine Inschrift ergänzen ließ: „Zum Gedenken unserer lieben in Auschwitz Umgekommenen“, so wurde auf dem schwarzen Stein ergänzt. Es folgen drei Namen: Berta, Ferdinand und Bertel Wolf, alle 1942 ermordet.

Wenn im kommenden Oktober 2022 die Stadt Bruchsal die jährlich wechselnde Sprecherrolle für die Arbeitsgemeinschaft beim Gedenken in Gurs übernehmen und mit einer größeren Delegation an der Reise teilnehmen wird, hat auch Hélène Yaïche-Wolf ihr Kommen und ihren Beitrag zugesagt. Immer kleiner wird die Zahl der eigentlichen Zeitzeugen selbst, zu denen auch ihr als damals 14-Jähriger nach Gurs verschleppter Vater gehört hatte.

Und umso mehr rückt daher nun die Perspektive in den Vordergrund, wie innerhalb der betroffenen jüdischen Familien in der zweiten Generation mit der eigenen Geschichte und mit dem erlittenen Schrecken umgegangen worden ist. Bei dem Wunsch nach Überwindung des Erduldeten konnte neben dem Erinnern auch das Schweigen zu einer Form der Bewältigung werden.

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.