fbpx

ENERGIEKRISE | Gondelsheim bereitet sich auf alle Eventualitäten vor Mit 28-Punkte-Programm hofft man Verbrauch um bis zu 20 Prozent senken zu können

Bereit 6 x geteilt!

18.07.2022 | Was passiert, wenn kein Gas mehr aus Russland fließt? Eine Frage, die sich derzeit viele Menschen stellen und natürlich beschäftigt sich auch die Gemeinde Gondelsheim mit diesem Thema.

„Unsere Aufgabe und unsere Verantwortlichkeit ist es, sich mit allen Eventualitäten zu beschäftigen und auf verschiedene Szenarien vorbereitet zu sein“,

macht Bürgermeister Markus Rupp deutlich.

Mit entsprechendem Nachdruck hat eine ämterübergreifende Arbeitsgruppe ein Konzept erarbeitet.

„Ziel war es, Maßnahmen zu finden, mit denen sich in den kommunalen Gebäuden schnell und pragmatisch Energie einsparen lässt“,

berichtet er. Das Ergebnis ist eine 28 Punkte umfassende Liste mit konkreten Möglichkeiten, den Energiebedarf um 10 bis 20 Prozent zu senken.

„Damit sind wir für den Fall der Fälle besser gewappnet und versuchen unseren Teil in der bundesweiten konzertierten Aktion beizutragen. Immer in der Hoffnung, dass es nicht zum Gasliefer-Stopp kommt, weder jetzt und vor allem nicht im Winter“,

so Rupp.

Eine der Maßnahmen ist das Absenken der Raumtemperatur auf den zulässigen Wert von 20 Grad Celsius. „Experten gehen davon aus, dass ein Grad weniger den Energieverbrauch um sechs Prozent senkt“, erklärt der Bürgermeister. Thermostate mit smarter Temperaturfühlung und Programmierung, provisorische Dämmung zwischen Heizkörper und Gebäudeaußenwand sowie Heizungsrohre in den Nebenräumen dämmen sind weitere Empfehlungen, um beispielsweise im denkmalgeschützten Rathaus den Energieverbrauch zu reduzieren. Dazu gehört auch der in der Pandemie schon bewährte Einsatz des Instruments „Home Office“.

Von der derzeit laufenden Umstellung auf LED-Beleuchtung in der Saalbachhalle versprechen sich die Fachleute neben der besseren Ausleuchtung vor allem eine Ersparnis von rund 60 Prozent des bisherigen Stromverbrauchs. Auch damit wird indirekt Gas gespart. Im Bauhof ist unter anderem daran gedacht, die Tore provisorisch von innen zu dämmen.

Für alle Gebäude des Wärmeverbundes Rathausplatz setzt die Verwaltung auf einen Verzicht der redundanten Gasversorgung und stattdessen auf die alleinige Befeuerung mit Holzhackschnitzeln – auch bei Schwachlast und Spitzen.

Das Entlüften der Heizkörper sowie die vorgezogene Wartung und Nachjustierung aller Heizungen soll für einen bessern Wirkungsgrad sorgen und so den Energieeinsatz ebenfalls vermindern.

Darüber hinaus würde auch eine Reduzierung beziehungsweise das Abschalten der LED-Straßenbeleuchtung z.B. in den Nachtstunden von 1 bis 5 Uhr weitere Einspareffekte bedeuten. Darüber, so Rupp, wird aus Sicherheitsgründen jedoch noch zu diskutieren sein. Ebenso wie über die Überlegung, zwischen Weihnachten und Neujahr das Leistungsangebot der Verwaltung auf das Nötigste zu beschränken, um so in dieser Zeit alle Wärmeerzeugungs- und Lüftungsanlagen abschalten zu können.

Mit der Kraichgau-Gemeinschaftsschule und den örtlichen Kitas kündigt die Gemeinde Gondelsheim zudem baldige Gespräche in Sachen Energie-Einsparmöglichkeiten an.

Der 28-Punkte-Plan betrifft kommunale Einrichtungen, aber die Gemeinde macht sich ebenso Gedanken über Hilfen für Bürgerinnen und Bürger, die im Herbst oder Winter nicht mehr heizen können, sei es wegen fehlender Energielieferungen oder weil sie ihre Heizkostenrechnung nicht mehr zahlen können. „Auch damit beschäftigen wir uns“, betont Bürgermeister Rupp. Er denkt dabei im „worst case“ an die Möglichkeit, in der Saalbachhalle entsprechende Unterkünfte einzurichten. „Schließlich haben wir eine Fürsorgepflicht und der kommen wir so gut es geht nach“, führt er weiter aus.

Letztlich betrifft das Problem aber alle Bürgerinnen und Bürger, Privathaushalte wie Unternehmen. Deshalb appelliert Bürgermeister Rupp auch an alle: „Wir können die Energiekrise nur gemeinsam meistern. Deshalb kommt es auch auf jede einzelne Maßnahme an, so klein sie auch sein mag. In der Summe können wir eine größere Wirkung entfalten als wir vielleicht annehmen. Besser jetzt schon Energie sparen, als im Winter in der Kälte darben“.

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

Ja, ich abonniere den