Frauenrundgang Bruchsal Hedwig Leppert Arbeitskreis Frauengeschichte
Hedwig Leppert

Frauenrundgang durch Bruchsal | Folge 1: Hedwig Leppert

Bereits 6 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!


Icon-Stadtmagazin WILLI Vorbild und Vordenkerin (1894 – 1974)

Vor einigen Jahren bereits hat sich der Arbeitskreis Frauengeschichte in Bruchsal zusammengefunden, um an besondere Frauen zu erinnern, deren Werdegang und oft auch Schicksal, eng mit dem der Stadt verbunden ist. So wurde ein Stadtrundgang aus weiblicher Sicht zusammengestellt. Wir möchten in einer kleinen Serie nun in den nächsten Monaten diesen Rundgang mal wieder in Erinnerung rufen, weil wir finden, dass sich ein Spaziergang durch Bruchsal immer mal wieder lohnt.

Frauenrundgang Bruchsal Arbeitskreis FrauengeschichteUm den Charakter eines Rundgangs zu wahren, haben wir die Reihenfolge der Stationen abgeändert. An den Häusern, in denen die Frauen lebten oder arbeiteten sind Gedenktafeln angebracht.

Los geht der Rundgang gleich am Bahnhof, in der Viktoriastraße Nummer 4. Dort wohnte die Lehrerin Hedwig Leppert, die nicht nur ihren Schülern in guter Erinnerung geblieben ist. Als Gründerin und Leiterin des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF), Begründerin des Altenwerkes Bruchsal und Vorstandsmitglied im Caritasverband war ihr soziales Engagement sehr groß. Sie beherrschte das, was man heute „netzwerken“ nennt perfekt und stellte ihr privates Leben ganz in den Dienst der Allgemeinheit. Ein Grund dafür war leider vielleicht auch, dass ihr eine eigene Familie nicht möglich war, denn zu der damaligen Zeit war es Lehrerinnen nicht erlaubt zu heiraten. Was heute fast unglaublich erscheint, wurde damals von vielen Frauen klaglos ertragen.

Frauenrundgang Bruchsal Arbeitskreis Frauengeschichte
Das Wohnhaus: Hier wohnte Hedwig Leppert in der Viktoriastraße 4

Schön, dass Frauen wie Hedwig Leppert mit ihrem Vorbild und ihrem Einsatz ein Stück weit dazu beigetragen haben, dass sich die Rolle der Frau in der Gesellschaft in den letzten 60 Jahren grundlegend geändert hat. Die Tafel an ihrem Wohnhaus ist Anlass  zu erinnern und die bisher erreichte Gleichstellung nicht als selbstverständlich zu betrachten. Der Bruchsaler Gemeinderat hat dies bereits getan. Im Baugebiet Oberer Weiherberg wurde eine Straße nach Hedwig Leppert benannt.

Erstveröffentlichung in RegioMagazin WILLI 12/19

Dein Kontakt zum WILLI-Team! Klick mich, wenn du eine Mitteilung für uns hast


Die Region ist voll mit Geschichten und Ereignissen. Wer nah dran ist, weiß mehr. Vielleicht hast du ja einen Tipp für uns? Wir berichten für über 200.000 Menschen hier in der Region.

Wir sind gespannt!


Fotos an WILLI senden?
Aus Sicherheitsgründen bitte per E-Mail an
medien@egghead.de

 

Gib uns deinen Tipp!

Fülle die Felder hier unten aus und schicke uns deinen Tipp. Wir sind gespannt!

Icon-FacebookBesuche unsere Facebookseite.

Siehe auch

garden-shed-931508_1920

Bruchsal | Mehrere Gartenhausaufbrüche

22.10.20 | Im Zeitraum zwischen Dienstag, 18:00 Uhr, und Mittwoch 14:00 Uhr, kam es in …

Betrug, Diebstahl, Telefon, Telefonbetrug, Kriminell, Diebstahl

Bruchsal | Nach Anruf von falschen Polizeibeamten Geldabholerin festgenommen

22.10.20 | Bereits am Donnerstag, den 15. Oktober, konnten Beamte des Kriminaldauerdienstes Karlsruhe nach zahlreichen …