Corona - was jetzt?

Coronaverordnung ab Samstag 24.10. | Neue, verschärfte Schutzmaßnahmen, kurz erklärt.

Bereits 257 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

Wir entschuldigen uns über den zeitweisen Ausfall unserer Seite heute früh zwischen 8-10 Uhr. Wir hatten zeitweise über 1500 Besucher gleichzeitig, was die Seite überlastet hatte. Wir sind nun auf einen leistungsfähigeren Server umgezogen.

23.10.2020 | Allgemeinverfügung des Landkreises Karlsruhe gibt neue, verschärfte Schutzmaßnahmen bekannt

Das Gesundheitsamt Karlsruhe hat für alle Städte und Gemeinden im Landkreis Karlsruhe eine neue Allgemeinverfügung über infektionsschützende Maßnahmen verordnet. Hier eine verkürzte Version. Im Zweifel lesen Sie bitte die komplette Allgemeinverfügung am Ende.

 

Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Schutzschilde und Kinnvisiere ersetzen die Mund-Nasen-Bedeckung nicht!

Die MAskenpflicht wird ausgeweitet. Auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen, Grün- und Erholungsanlagen und Spiel-, Sport- und Festplätzen innerhalb des Landkreises Karlsruhe muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden (Maskenpflicht). Die Pflicht entfällt, wenn sicher gestellt ist, dass der Mindestabstand in jedem Fall eingehalten werden kann. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Schutzschilde, Kinnvisiere oder ähnliches keine geeigneten Mund-Nasen-Bedeckungen sind.

 

Wochen- und Weihnachtsmärkte

Dies gilt insbesondere auch auf Wochen- und Weihnachtsmärkten, Messen und unabhängig davon, ob sie in geschlossenen Räumen oder unter freiem Himmel stattfinden.

 

Ausnahmen für die Maskenpflicht

Eine Ausnahme für diese Pflicht gilt für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr,
für Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aus gesundheitlichen oder sonstigen zwingenden Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist. Gesundheitliche Gründe müssen durch eine ärztliche Bescheinigung belegt werden.

In Gastronomiebetrieben beim Verzehr von Speisen und Getränken muss die Mund-Nasen-Bedeckung nicht getragen werden.

 

Sperrzeit für Gastronomiebetriebe 23:00 – 6:00 Uhr

Im Landkreis Karlsruhe beginnt die Sperrzeit für Speise- und Schankwirtschaften im Sinne des Gaststättengesetzes bereits um 23.00 Uhr und endet um 6.00 Uhr. Dies gilt ebenso für den Außer-Haus-Verkauf von alkoholischen Getränken zum zeitnahen Verzehr.

Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Kein Alkohol in der Öffentlichkeit von 22:00 – 6:00 Uhr

Auf öffentlichen Straßen, Wegen, Plätzen, in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen sowie auf allgemein zugänglichen Spiel-, Sport- und Festplätzen innerhalb des Landkreises Karlsruhe und in öffentlichen Anlagen, wie Bahnhöfen, dürfen in der Zeit von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr des Folgetags keine alkoholischen Getränke konsumiert werden.

 

Private Veranstaltungen auf 10 Teilnehmer/innen begrenzt

Private Veranstaltungen mit über 10 Teilnehmenden dürfen nicht mehr stattfinden, dies gilt auch für Familienfeier unter Verwandten, Geschwistern, Eheleute. Das gilt nicht, wenn alle Personen dem gleichen Haushalt angehören.

 

Geltungsdauer dieser Verordnung

Sobald der Wert der 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Karlsruhe von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner für sieben Tage in Folge unterschritten wird, tritt die Verordnung außer Kraft, spätestens jedoch mit Ablauf des 20. November 2020.

 

Die Allgemeinverfügung im Wortlaut (zum Öffnen bitte Anklicken)

Allgemeinverfügung zu über die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württem- berg (in der ab 19. Oktober 2020 gültigen Fassung) weitergehende Maßnah-
men

Das Gesundheitsamt Karlsruhe erlässt nach vorheriger Beteiligung der kreisangehörigen Städte und Gemeinden für den Landkreis Karlsruhe gemäß §§ 28 Abs. 1 und 3 des Infektionsschutzgeset- zes (IfSG) i.V.m. § 1 Abs. 6a der Verordnung des Sozialministeriums über Zuständigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz Baden-Württemberg (IfSGZustV) i.V.m. §§ 35 S. 2, 49 Abs. 1 S. 1 des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes Baden-Württemberg (LVwVfG) folgende

Allgemeinverfügung

über infektionsschützende Maßnahmen bei einer 7-Tages-Inzidenz innerhalb des Landkrei- ses Karlsruhe von 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner:

Auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen, in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen sowie auf allgemein zugänglichen Spiel- Sport- und Festplätzen innerhalb des Landkreises Karlsruhe ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Maskenpflicht), es sei denn, es ist sichergestellt, dass der Mindestabstand nach § 2 Abs. 2, Satz 1 CoronaVO, zu anderen Per- sonen eingehalten werden kann. Mund-Nasen-Bedeckung im Sinne dieser Regelung ist jede Bedeckung von Mund und Nase, die aufgrund ihrer Beschaffenheit unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie geeignet ist, eine Ausbreitung von über- tragungsfähigen Tröpfchenpartikeln oder Aerosolen durch Husten, Niesen oder Aussprache zu verringern. Schutzschilde, Kinnvisiere oder ähnliches sind ausdrücklich keine geeigneten Mund-Nasen-Bedeckungen.

Über die Regelung in § 3 Abs. 1 Nr. 4 CoronaVO hinaus, ist das Tragen einer Mund-Nasen- Bedeckung durchgehend verpflichtend für sämtliche Personen, die sich auf Märkten gem. §§ 66 bis 68 Gewerbeordnung aufhalten, die unter freiem Himmel stattfinden, insbesondere auf Wochen- und Weihnachtsmärkten. Die Verpflichtung gilt auf dem gesamten Marktareal und nicht nur unmittelbar an den einzelnen Marktständen, sondern z.B. auch in den Laufwegen. Dasselbe gilt bei dem Besuch von Messen im Sinne von § 64 Gewerbeordnung, ferner für Märkte die die Tatbestandsmerkmale der §§ 66 bis 68 GewO erfüllen, auch wenn sie nicht nach den Vorschriften der GewO festgesetzt sind und unabhängig davon, ob sie in geschlos- senen Räumen oder unter freiem Himmel stattfinden.

Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht insoweit nur in den folgenden Fällen ausnahmsweise nicht, und zwar

für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr,
für Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Na- sen-Bedeckung aus gesundheitlichen oder sonstigen zwingenden Gründen nicht mög- lich oder nicht zumutbar ist, wobei die Glaubhaftmachung gesundheitlicher Gründe in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung zu erfolgen hat,
bei der Inanspruchnahme gastronomischer Dienstleistungen am Sitzplatz oder beim unmittelbaren Verzehr von Speisen und Getränken,

 

bei der Inanspruchnahme sonstiger Leistungen, soweit dies für deren Erfüllung zwin- gend erforderlich ist,
während der Ausübung dienstlicher oder beruflicher Tätigkeiten, soweit dies für die Tätigkeit zwingend erforderlich oder das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes unter diesen Bedingungen unzumutbar ist, oder
wenn ein anderweitiger, mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gege- ben ist.

Im Landkreis Karlsruhe beginnt die Sperrzeit für Speise- und Schankwirtschaften im Sinne des Gaststättengesetzes bereits um 23.00 Uhr – soweit für den Beginn keine frühere Uhrzeit festgelegt ist – und endet um 6.00 Uhr.

Abweichend von § 7 Gaststättengesetz (GastG) dürfen in Gaststätten und in gastgewerbli- chen Einrichtungen im Sinne des § 25 GastG im gesamten Landkreis Karlsruhe an Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen in der Zeit von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr des Folgetags keine alkoholischen Getränke zum alsbaldigen Verzehr über die Straße („Gassenschank“) abge- geben werden.

In Verkaufsstellen dürfen an Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen in der Zeit von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr des Folgetags keine alkoholischen Getränke abgegeben werden.

Auf öffentlichen Straßen, Wegen, Plätzen, in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen sowie auf allgemein zugänglichen Spiel-, Sport- und Festplätzen innerhalb des Landkreises Karls- ruhe und in öffentlichen Anlagen, wie Bahnhöfen, dürfen in der Zeit von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr des Folgetags keine alkoholischen Getränke konsumiert werden.

Private Veranstaltungen mit über 10 Teilnehmenden sind untersagt, entgegen § 10 Abs. 3 Satz 2 CoronaVO findet § 9 Abs. 2 CoronaVO keine Anwendung; an einer privaten Veran- staltung dürfen daher auch dann nicht mehr als 10 Personen teilnehmen, wenn es sich bei den Teilnehmenden um Verwandte, Geschwister, Eheleute usw. im Sinne des § 9 Abs. 2 CoronaVO oder um Personen aus maximal zwei Haushalten handelt. Bei der Bemessung der Teilnehmerzahlen gemäß Satz 1 bleiben Beschäftigte und sonstige Mitwirkende (bei- spielsweise Künstler, Unterhalter) unberücksichtigt. Hingegen finden die Ausnahmen nach § 9 Abs. 3 und § 10 Abs. 4 CoronaVO weiterhin Anwendung. Ferner bleiben § 11 und 12 der CoronaVO unberührt. Das Verbot gilt nicht für Personen, die dem gleichen Haushalt ange- hören.

Ansammlungen nach § 9 CoronaVO von mehr als 10 Personen sind untersagt. § 9 Abs. 2 CoronaVO findet keine Anwendung; eine Ansammlung mit mehr als 10 Personen ist daher auch dann verboten, wenn es sich bei den Teilnehmenden um Verwandte, Geschwister, Ehe- leute usw. im Sinne des § 9 Abs. 2 CoronaVO oder um Personen aus maximal zwei Haus- halten handelt. Hingegen findet § 9 Abs. 3 CoronaVO weiterhin Anwendung. Das Verbot gilt nicht für Personen, die dem gleichen Haushalt angehören.

Das Gesundheitsamt des Stadt- und des Landkreises Karlsruhe kann auch wichtigem Grund unter Auflagen zum Schutz vor Infektionen Ausnahmen vom Verbot nach den Ziffern 1-7 zulassen.

Diese Allgemeinverfügung tritt ab dem auf die Bekanntmachung folgenden Tag in Kraft, folglich am 24.10.2020 um 0:00 Uhr.

 

Diese Allgemeinverfügung tritt automatisch außer Kraft, sobald der Wert der 7-Tages-Inzi- denz im Landkreis Karlsruhe von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner mindestens sie- ben Tage in Folge unterschritten wird, spätestens jedoch mit Ablauf des 20. November 2020. Das Landratsamt Karlsruhe wird auf den Eintritt des automatischen Außerkrafttretens vor dem 21. November 2020 durch eine entsprechende Veröffentlichung unter www.landkreis- karlsruhe.de zusätzlich hinweisen.

Hinweis:
Diese Allgemeinverfügung stellt gem. §§ 28 Abs. 1, Abs. 3, 16 Abs. 8 IfSG eine mit ihrer Bekannt- gabe sofort vollziehbare Anordnung dar. Widerspruch und Anfechtungsklage haben daher keine aufschiebende Wirkung.

Nach § 73 Abs. 1a Nr. 6, Abs. 2 IfSG ist die vorsätzliche oder fahrlässige Zuwiderhandlung einer vollziehbaren Anordnung nach § 28 Abs. 1 S. 1 oder S. 2 IfSG ordnungswidrig und kann mit einer Geldbuße bis zu fünfundzwanzigtausend Euro (25.000,- €) geahndet werden.

Die Allgemeinverfügung kann mit Begründung und Rechtsbehelfsbelehrung an der Infotheke im Landratsamt Karlsruhe, Beiertheimer Allee 2, 76137 Karlsruhe während der Sprechzeiten kostenlos eingesehen werden und sind gegen Kostenerstattung als Ausdruck zu erhalten. Ausdrucke der öf- fentlichen Bekanntmachungen können unter Angabe der Bezugsadresse gegen Kostenerstattung zugesandt werden.

Karlsruhe, den 23.10.2020

gez.

Dr. Christoph Schnaudigel
Landrat des Landkreises Karlsruhe

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

VIDEO | Umfrage | Was wissen Sie über die Adventszeit? Alles rund um Bräuche und Traditionen

Kekse backen, Gedichte üben oder die vier Kerzen anzünden – woher stammen diese Bräuche? 27.11.2020 …

VIDEO | Bruchsal | Feinschmecker aufgepasst – Bruchsaler Bäckerei unter den Top 500!

Filmbeitrag 60-sec-Video | Bäckerei Kircher bereits zum zweiten Mal unter den besten Bäckereien in ganz …

EIN KOMMENTAR

  1. Das mit Straßen und Plätzen…was für ein Schwachsinn. Wir wohnen auf dem Dorf….”Oh Gott,der (auch DIE natürlich…dieser Genderschwachsinn) kommt mir näher…schnell Maske auf….jetzt wieder runter…jetzt wieder rauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.