(v. links): Oberstudiendirektor a.D. Anton Schneider, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Kraichgau Norbert Grießhaber, die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Rechtsanwalt Axel Pabst, Oberbürgermeister a.D. Bernd Doll, Oberschulamtspräsident a.D. Professor Dr. Werner Schnatterbeck, Realschulrektor a. D. Hans-Jörg Betz und Oberstudiendirektor a.D. Hanspeter Gaal | Foto: Sparkasse Kraichgau

BRUCHSALER BILDUNGSSTIFTUNG | Bildungsarbeit benötigt eine breite Unterstützung

Lass das deine Freunde wissen!
Hier teilen!

24.09.2020 | Über 500.000 Euro hat sie bis dato für innovative pädagogische Projekte ausgegeben. Dafür, dass Theater, Musik, Kunst und Handwerk an fast allen Bruchsaler Schulen den Alltag von Schülerinnen und Schülern bereichern konnten. Die Rede ist von der Bruchsaler Bildungsstiftung, die sich schon bei ihrer Gründung vor zehn Jahren die ganzheitliche Entwicklung von Mädchen und Jungen auf ihre Fahnen geschrieben hat.

„Uns war es von Anfang an wichtig, nicht allein die kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten der Schüler zu fördern, sondern auch die kreativen und künstlerischen“, sagt der stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums Professor Dr. Werner Schnatterbeck.

Darüber hinaus unterstützt die Bildungsstiftung verschiedene Netzwerke, die das Thema Bildung in der Gesellschaft vorantreiben. „Denn“, betont Schnatterbeck, „Bildungsarbeit benötigt eine breite Unterstützung, um die Potenziale junger Menschen zur Entfaltung zu bringen. Ganz gleich, ob es um ideelle oder materielle Beiträge geht.“ Da der Staat diese Aufgabe nicht immer alleine bewältigen könne, sei die Unterstützung durch andere notwendig. Dieser Verantwortung stelle sich die Bruchsaler Bildungsstiftung, wobei ein besonderes Anliegen die Unterstützung benachteiligter Schüler mit hoher Begabung sei.

Thema Nachhaltigkeit soll an Schulen forciert werden

In Zukunft möchte die Bildungsstiftung auch Nachhaltigkeit in die Bildungsangebote der Schulen einfließen lassen, um bei jungen Menschen ein Bewusstsein für dieses zukunftsweisende Thema zu schaffen. Erster Schritt werde, so Schnatterbeck, jetzt die Ausschreibung eines Besuchs der Klima-Arena Sinsheim für Schulleiter und Lehrer sein. „Schließlich wollen wir nicht immer nur auf die Förderungswünsche seitens der Schulen eingehen, sondern angesagte pädagogische Themen der Gegenwart forcieren.“

Ihren Weg in die Zukunft beschreitet die Bruchsaler Bildungsstiftung mit einem frischgewählten Vorstand mit Rechtsanwalt Axel Pabst und Realschulrektor a. D. Hans-Jörg Betz, der jetzt für den langjährigen Vorstand Gilbert Bürk nachgerückt ist. Auch im Kuratorium gibt es mit den Oberstudiendirektoren a.D. Hanspeter Gaal und Anton Schneider zwei neue Gesichter. Bestätigt wurden der stellvertretende Vorsitzende Oberschulamtspräsident a.D. Professor Dr. Werner Schnatterbeck sowie Oberbürgermeister a.D. Bernd Doll und der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Kraichgau Norbert Grießhaber. Kraft Amtes gehören darüber hinaus Stiftungsgründer Rainer Blickle, Gesellschafter der SEW EURODRIVE GmbH & Co. KG, als Vorsitzender und die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick dem Kuratorium an.

Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Lass das deine Freunde wissen!
Hier teilen!

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

Siehe auch

Corona-Fallzahlen im Landkreis Karlsruhe - beste Übersicht

So 24. Jan. | Corona-Fallzahlen + Impfmonitor | 96 Neuinfektionen ↑, 0 Verstorbene ↓, Inzidenzwert heute: 81,8 ↑

DIESE SEITE WIRD  – täglich – AKTUALISIERT! Wir bemühen uns, Ihnen die jeweilige Entwicklung täglich …

IMPFUNG | Start der Kommunalen Impfzentren (KIZs) in Heidelsheim und Sulzfeld

22.01.2021 | Heute um 13:00 Uhr war es endlich soweit: Landesweit gingen die Kommunalen Impfzentren …