ss_484949437 Fahrrad Fahrradtour Sommer
Foto: Symbolbild

Bruchsal | „Wir müssen das Rad nicht neu erfinden, wir müssen es nur öfter nutzen“

Lass das deine Freunde wissen!
Hier teilen!

23.04.2020 | Auch in diesem Jahr beteiligt die Stadt Bruchsal bereits zum fünften Mal in Folge an der bundesweiten Aktion “Stadtradeln”.

„Wir müssen das Rad nicht neu erfinden, wir müssen es nur öfter nutzen“ – so lautet einer der Slogans der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“, an der sich Bruchsal auch in diesem Jahr wieder beteiligt. „Stadtradeln ist mit seinem Wettbewerbscharakter sehr gut geeignet, um Menschen zum Umsteigen zu bewegen – vom Auto aufs Rad. Gerade jetzt in Zeiten der Kontaktbeschränkungen ist es zudem eine gute Alternative, um in Bewegung zu bleiben“, sagt Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick.

Mobilitätskonzepte – und dazu zählen auch gute Radverkehrsverbindungen – seien wichtige Elemente im Bemühen um die Verringerung des CO2-Ausstoßes und einen stadtverträglichen Verkehr in Bruchsal. „Wenn Einwohner/-innen auf Autofahrten verzichten können oder gar auf die Anschaffung eines Autos, weil attraktive Alternativen vorhanden sind, erreichen wir sehr viel für unsere Klimaschutzziele“, so die Oberbürgermeisterin.

Stadtradeln
Zum ersten Mal wurde das bereits im Jahr 2008 vom Klima-Bündnis zum “Stadtradeln” aufgerufen, um die alltägliche Nutzung des Fahrrads zu fördern. Seither bietet die Kampagne Kommunen eine bewährte und einfach umzusetzende Methode zur Steigerung der nachhaltigen Mobilität. In den drei Aktionswochen vor Ort sollen jeweils so viele CO2-freie Kilometer wie nur möglich mit dem Rad zurückgelegt werden. Die gesammelten Erfahrungen  können außerdem zur Verbesserung der Radinfrastruktur beitragen.

„Die drei Stadtradelwochen beginnen in diesem Jahr am 28. Juni und enden am 18. Juli“, sagt Berthold Hambsch, Fahrradbeauftragter der Stadt Bruchsal. Über die Website www.stadtradeln.de kann man sich anmelden und die im Aktionszeitraum gefahrenen Kilometer registrieren. Damit unterstützt man das eigene Team und nebenbei noch die Stadt Bruchsal in einer bundesweiten Rangliste der geradelten Kilometer.

 Fast 120 000 Km beim letzten Stadtradeln

„Im vergangenen Jahr haben unsere Stadtradler/-innen in Bruchsal knapp 120.000 Kilometer erreicht“, so Hambsch. „Das würden wir in diesem Jahr gern noch toppen. Hierfür suchen wir wieder als Motivator/-in einen so genannten ‘Stadtradelstar’, der für diese drei Wochen komplett aufs Auto verzichtet und es auch nicht als Mitfahrer/-in nutzt.“ Für diese Einschränkungen erhält er dann auch eine attraktive Motivationsspritze.

Stadtradelstar gesucht!
Interessenten können sich selbst melden bei Berthold Hambsch, Telefonnummer 07251/79410, E-Mail berthold.hambsch@bruchsal.de oder aber in Absprache auch Freunde und Bekannte vorschlagen.

Eine zweite motivierende Aktion ist „Mit dem Rad zur Arbeit“, eine gemeinsame Initiative von AOK, die Gesundheitskasse, und ADFC, des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs. Hier können alle mitmachen, die zwischen dem 1. Mai und dem 31. August möglichst täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. In der jetzigen Corona-Zeit zählt auch, wer zur Freude von Leib und Seele regelmäßig mit seinem Rad einige Runden ums Homeoffice dreht. Diese können durchaus auch größer ausfallen.

Aktion “Mit dem Rad zur Arbeit”
Informationen und Anmeldemöglichkeiten für die Aktion finden sich auf der Internetseite www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de. Auch bei dieser Aktion gibt es attraktive Preise zu gewinnen.

Dieses Jahr wohl digitaler Startschuss

Anders als in Vorjahren müssen wegen der Corona-Krise allerdings die motivierenden Auftaktveranstaltungen ausfallen. „Sie werden durch einen ‘digitalen Startschuss’ ersetzt, der den jeweiligen Beginn markiert“, sagt Berthold Hambsch. Als individuelle Fortbewegung ist Radfahren bestens geeignet, um Infektionen mit dem Corona-Virus zu vermeiden. Das Fahren in größeren Gruppen dicht neben- und hintereinander ist allerdings nicht zulässig.

Um das Radfahren in Bruchsal zu erleichtern und attraktiver zu machen, entstehen neue Radverkehrsverbindungen. „Im laufenden Jahr wollen wir die Nord-Süd-Radverkehrsachse herstellen – von der Heidelberger Straße bis zur Friedrichstraße“, sagt die Oberbürgermeisterin. Die Verbindung von der Bahnstadt in die Südstadt werde komplettiert und die Radachse am Bahnhof aktuell projektiert, ein Lückenschluss in Heidelsheim sei in Vorbereitung.

Haben Sie Tipps?
Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Siehe auch

SA 24.10. Corona-Fallzahlen | 100 Neuinfektionen. 36 Genesene. I-Wert 68,0.

Stadt-und Landkreis Karlsruhe haben zusammen etwa 760.000 Einwohner. Dieser Index “Aktiv Infizierte” war Anfang Juni …

Corona - was jetzt?

Coronaverordnung ab Samstag 24.10. | Neue, verschärfte Schutzmaßnahmen, kurz erklärt.

Wir entschuldigen uns über den zeitweisen Ausfall unserer Seite heute früh zwischen 8-10 Uhr. Wir …