Landfunker RegioPortal | 01 - REGIO-NEWS | Aktuelle Meldungen | CORONA | 36 weitere Mitarbeiter der Fürst-Stirum-Klinik in Quarantäne
Arzt Arzthelferin Pflegeberuf Krankenschwester Klinik Krankenhaus
Foto: Symbolbild

CORONA | 36 weitere Mitarbeiter der Fürst-Stirum-Klinik in Quarantäne

Bereits 167 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

UPDATE 22.05.2020 | Zahl der COVID-19-Infektionen bei Patienten ist mit 12 positiv Getesteten unverändert geblieben. Weitere 3 Mitarbeiter der Bruchsaler Klinik sind an COVID-19 erkrankt. 36 Kontaktpersonen wurden in Quarantäne geschickt.

Nach dem Anstieg der Zahl der COVID-19-Infektionen bei Patienten und Beschäftigten Anfang der Woche hatte die RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal vergangenen Mittwoch aus Gründen der Patientensicherheit und zum Schutz der Beschäftigten wieder einen Besucherstopp und einen Stopp bei der Aufnahme geplanter Patienten beschlossen.

Darüber hinaus wurden unter den Patienten und Beschäftigten flächendeckende Abstriche vorgenommen und das Screening der Patienten und Besucher an den Anlaufstellen, den sogenannten Checkpoints, verstärkt.

Aktuell acht erkrankte Mitarbeiter und 12 positiv getestete Patienten

Die Zahl der COVID-19-Patienten ist seit Mittwoch mit 12 positiv getesteten Patienten unverändert geblieben, während die Zahl erkrankter Beschäftigter leicht gestiegen ist. Von den insgesamt rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Zahl der Erkrankten von ursprünglich fünf auf aktuell acht gestiegen.

In Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt wurden alle acht positiv getesteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit sofortiger Wirkung in häusliche Quarantäne geschickt sowie 36 weitere Beschäftigte, die mit diesen engen Kontakt hatten. „Die Patientensicherheit steht für uns im Vordergrund und dafür ergreifen wir alle notwendigen Maßnahmen“, sagt Professor Dr. Jörg Martin, Geschäftsführer der RKH Kliniken.

Besucherstopp bleibt bis mindestens Mittwoch bestehen

Die Klinikeinsatzleitung, die sich aus Vertretern der Ärzteschaft, des Pflegedienstes und der Geschäftsleitung zusammensetzt und auch an Feiertagen und Wochenenden einberufen wird, macht sich täglich ein Bild über die aktuelle Lage. „Anfang nächster Woche werden
die Ergebnisse aller Mitarbeitertests vorliegen, so dass wir dann Mitte der Woche entscheiden können, ob wir den Besucherstopp und den Notfallbetrieb bis auf weiteres fortführen oder wieder aufheben“, so Martin. Die RKH Kliniken des Landkreises Karlsruhe stehen in engmaschigem Austausch mit dem Gesundheitsamt des Landkreises.

Wir berichteten zuvor:

Bruchsal | Gestiegene COVID-19-Infektionsrate zwingt Fürst-Stirum-Klinik zurück in den Notbetrieb

20.5.2020 | Nach Lockerungen nun der Anstieg der Infektionsrate. Bruchsaler Klinik verhängt Besucher- und Aufnahmestopp wegen gestiegener COVID-19-Infektionsrate

Nach einem längeren Notbetrieb haben sich inzwischen alle Kliniken wieder schrittweise für geplante Patientenbehandlungen geöffnet und seit dieser Woche auch den Besucherstopp gelockert.

In der RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal ist aber in den letzten zwei Tagen die Zahl der COVID-19-Infektionen bei Patienten und Beschäftigten gestiegen. So soll bei zwölf Patienten und fünf Mitarbeitern der RKH-Klinik Bruchsal der Coronavirus nachgewiesen worden sein. Deshalb wurden nun kurzfristig wieder ein Besucherstopp und ein Stopp bei der Aufnahme geplanter Patienten beschlossen.

Aktuell bleibt die Besucherregelung für Väter auf der Wochenstation bestehen. „Diese Entscheidung mussten wir treffen, da uns die Patientensicherheit und das Wohl der Beschäftigten sehr wichtig ist“, sagt Professor Dr. Jörg Martin, Geschäftsführer der RKH Kliniken.

Beobachten und Abwarten – Notbetrieb gilt bis mindestens Mitte nächster Woche

Von dem Aufnahmestopp für Patienten sind nur geplante, sogenannte elektive Patienten betroffen. Die Versorgung von Notfallpatienten und Geburten bleibt – wie schon während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie – weiterhin bestehen. Für die Notfallpatienten wird eine Aufnahmestation eingerichtet, in der zunächst alle Patienten zusätzlich auf COVID-19 untersucht und abgestrichen werden, bevor sie dann, bei negativem Abstrichergebnis, in eine Fachabteilung weiterverlegt werden.

Das Zurückfahren auf den Notbetrieb gilt zunächst bis Mitte nächster Woche. „Wir werden die weitere Entwicklung abwarten und dann nächste Woche erneut über den Aufnahme- und Besucherstopp entscheiden“, so Martin.

Haben Sie Tipps?
Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Siehe auch

Posaune Musik

CORONA | Allabendliche “Kleine Balkonmusik” – und das seit 9 1/2 Wochen!

23.5. | Es gibt sie, die wunderbaren Geschichten von der Idee, dass Zusammenhalt die bessere …

2 Feedback

  1. Hallo lt.bnn gibt es seit Dienstag insgesamt 17 Infizierte in Bruchsal im Krankenhaus, wieso sind heute in ihrer Grafik in Bruchsal
    nur 4 Infizierte gelistet?

    • Landfunker-Redaktion

      UPDATE: Nach Auskunft des Landratsamts werden die betroffenen Personen immer ihrem gemeldeten Wohnort zugerechnet und nicht dem Ort der Klinik, in der sie behandelt werden.

      UNSER ERSTE ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Frage. Wir gehen davon aus, dass Infizierte nicht nach ihrem aktuellen Aufenthaltsort (z.B. Fürst-Stirum-Klinik) gelistet werden, sondern nach ihrem Wohnort. Wir haben zur Bestätigung beim Landratsamt nachgefragt, eine Antwort steht leider noch aus. Sobald die Antwort da ist, werden wir sie hier wieder geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.