fbpx

BRUCHSAL | Nicht angemeldete Lichterspaziergängen und Protestaufzüge werden verboten.

Lass das deine Freunde wissen!

30.12.2021 |  Veranstaltungen von öffentlichen Aufzügen müssen den Behörden angezeigt werden.

Versammlungen seien grundsätzlich auch weiterhin nur anmelde-, nicht genehmigungspflichtig.

Die Stadt Bruchsal untersagt mit Allgemeinverfügung vom 30. Dezember 2021 unangemeldete Versammlungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Es gehe ausdrücklich nicht darum, gemeinschaftliche, öffentliche Kritik an den Corona-Maßnahmen zu unterbinden, wird in der Pressemeldung der Stadt betont. Angemeldete Veranstaltungen sind von der neuen gesetzlichen Vorgabe nicht betroffen. Die Versammlungen sind grundsätzlich auch weiterhin nur anmelde-, nicht genehmigungspflichtig.

Mit der Allgemeinverfügung komme die Stadt Bruchsal ihrer Pflicht zum Schutz von Leben und Gesundheit der Bevölkerung nach. Nachdem Städte wie Karlsruhe, Mannheim, Speyer und seit dem 20. Dezember auch Bretten bereits unangemeldete Protestaufzüge untersagt haben, rechne die Stadtverwaltung mit einer Zunahme an Teilnehmenden an sogenannten Montagsspaziergängen oder Kerzenläufen in Bruchsal.

Missachtung von Hygieneschutzmaßnahmen und zunehmendes Aggressionspotenzial

Bereits bei Protestaktionen am 20. und 27. Dezember auf dem Markplatz und der Innenstadt missachteten die Teilnehmenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen wie die Einhaltung des Mindestabstands oder das Tragen einer medizinischen Maske, so die Begründung. Zudem habe sich das Aggressionspotenzial, insbesondere gegenüber Einsatzkräften, deutlich gesteigert.

Die Personen, die zu den Protestaktionen aufrufen, würden auf eine Anmeldung der Veranstaltung verzichten, um mögliche Auflagen zu umgehen. Auch mache der hohe Organisationsgrad dieser Versammlungen deutlich, dass es sich in den meisten Fällen nicht um eine Spontanversammlung handele.

Das Verbot ist zunächst bis zum 31. Januar 2022 befristet. Die Allgemeinverfügung ist unter www.bruchsal.de/ortsrecht einsehbar.

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

2 Feedback

  1. Auf welcher gesetzlicher Grundlage wird einem der Spaziergang verboten?

    • Das lässt sich leicht selbst herausfinden, auf welchen (Mehrzahl!) gesetzlichen Grundlagen solche Spaziergänge untersagt werden können.
      Ein alter Juristengrundastz besagt (sinngemäß): Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung kolossal.
      Aber dazu müsste ein bisschen mehr investiert werden, als bloß eine solche Fragestellung.
      Ein kleiner Tipp: Weder das Versammlungsgesetz noch das Grundgesetz sind Lückentexte, die nach eigenem Gutdünken ergänzt werden dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.