fbpx
Polizei im Einsatz
Symbolbild Landfunker-Archiv

BRUCHSAL | Erneut Fahrkartenautomat gesprengt

Bereit 20 x geteilt!

02.12.2021 | Durch einen bislang unbekannten Täter wurde an der Haltestelle Gewerbliches Bildungszentrums in Bruchsal erneut ein Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn AG gesprengt.

Sprengung des Fahrkartenautomaten bei Nacht

Gegen 03.10 Uhr am Donnerstagmorgen riss ein lautes Explosionsgeräusch die Bewohner der umliegenden Häuser aus dem Schlaf, weshalb diese die Polizei alarmierten. Die Polizeibeamten stellten schließlich einen offenbar durch eine Sprengung komplett zerstörten Fahrkartenautomaten fest. Teile des Automaten waren in einem größeren Umkreis, zum Teil auch im Gleisbett verstreut. Der entstandene Sachschaden beziffert sich auf etwa 30.000 Euro.

Verdächtiger ist vor der Polizei geflohen

Rucksack des Flüchtigen

Da den Beamten aus den vergangenen beiden Taten bekannt war, dass der mutmaßliche Täter auf einem Fahrrad unterwegs sein könnte, wurde im Rahmen der Fahndung besonders auf die Radwegverbindungen geachtet. Auf einem Radweg entlang der Landesstraße 558, von Bruchsal in Richtung Büchenau, sollte ein Radfahrer überprüft werden. Als dieser den Streifenwagen erkannte, sprang er von seinem Fahrrad und flüchtete zu Fuß in den angrenzenden Wald in Richtung Bahngleise. Trotz unmittelbarer Verfolgung konnte der Flüchtende nicht mehr eingeholt werden. Er entledigte sich jedoch bei der Flucht seines Rucksacks, in dem sich das mutmaßliche Diebesgut befand.

Suche nach dem Täter mittlerweile eingestellt

Nahaufnahme vom Fahrrad des Flüchtigen

Unter dem Einsatz von insgesamt 17 Streifenwagenbesatzungen, zwei Besatzungen der Kriminalpolizei sowie einer Besatzung der Bundesspolizei wurde in der Folge das angrenzende Waldgebiet umstellt. Das Absuchen des Waldgebiets durch den angeforderten Polizeihubschrauber blieb aber leider erfolglos. Während den Maßnahmen wurde der Bahnverkehr in diesem Bereich für etwa zwei Stunden eingestellt.

Polizei sucht Zeugen

Fahrrad des Flüchtigen

Die Polizei sucht nun Zeugen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können. Das zurückgelassene Fahrrad sowie der aufgefundene Rucksack wurden sichergestellt. Zu den dazu veröffentlichten Fotos erhoffen sich die Ermittler Hinweise aus der Bevölkerung.

Entsprechende Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter der Telefonnummer 0721 666-5555 entgegen.

 

 

MIT EINEM KLICK | Umfassende, aktuelle Corona-Fallzahlen & Hospitalisierungsraten

im Landkreis Karlsruhe und den angrenzenden Landkreisen

Zu den Fallzahlen von heute

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

 

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

2 Feedback

  1. Hans-Christian Boecker

    Falsche Terminologie!
    Ein ‚vermeintlicher‘ Täter ist jemand, den man IRRTÜMLICH für den Täter gehalten hat (der wahre Täter ist also jemand anders). Was hier gemeint ist, ist jedoch der Hauptdverdächtige, d. h. der wahrscheinliche, juristisch: MUTMASSLICHE Täter. (Selbiges gilt für das Diebesgut.)

    Dies gehört i. ü. zur Allgemeinbildung, ist kein speziell jur. Fachwissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.