Glasharmonika---WGD-2014
Christa und Gerald Schönfeldinger Foto:brennecke-art

Bruchsal | 16.6. | Wiener Glasharmonika Duo kommt nach Bruchsal

Du könntest der Erste sein,
der diesen Artikel in einer Gruppe teilt


Ankündigung | Christa und Gerald Schönfeldinger spielten bereits in den USA und Japan

Sie traten auf in der Royal Albert Hall London, im Kennedy Center Washington, in der Hamburger Elbphilharmonie und in der Suntory Hall in Tokyo, haben zusammengearbeitet mit den Orchestern von Kent Nagano und Daniel Barenboim – nun gastieren Christa und Gerald Schönfeldinger am Sonntagabend, 16. Juni um 18 Uhr im Kammermusiksaal des Bruchsaler Schlosses.

Mit ihrem Namen und ihren Auftritten als Wiener Glasharmonika Duo ist die Renaissance eines Instruments verbunden, das vor zweihundert Jahren in allen Konzertsälen Europas euphorisch gefeiert worden ist, dann aber um 1850 nach einer ebenso glanzvollen wie kurzen Ära wieder von den Bühnen verschwand.

Die Glasharmonika besteht aus verschieden großen gläsernen Glocken auf waagerechter Achse, die durch ein Pedal in Rotation versetzt wird. Mit angefeuchteten Fingern berührt die Musikerin die Glockenränder.

_

Anzeige

musicalklasse_schiwago_290x290

_

Glasharmonika als bedeutendes Instrument der Musikgeschichte

Aus der europäischen Musikgeschichte ist die Glasharmonika trotz ihrer nur kurzen Blüte nicht wegzudenken; so erwies Mozart dem Instrument mit seinem letzten kammermusikalischen Werk eine bleibende Referenz.

Heute gehört Christa Schönfeldinger zu den weltweit führenden Glasharmonika-Virtuosinnen. Sie konnte nicht nur die teilweise überlieferten historischen Spieltechniken auf ein neues Niveau heben, sondern auch ihr Spiel mit innovativen Techniken und zeitgenössischen Musikästhetiken zu ungeahnten klanglichen Wirkungsmöglichkeiten erweitern.

Konzert zum 250. Geburtstag von Marianne Kirchgessner

Mit dem Konzert im Bruchsaler Kammermusiksaal erinnern die Stadt Bruchsal und die Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg an den 250. Geburtstag der aus Bruchsal stammenden Glasharmonika-Virtuosin Marianne Kirchgessner, die im ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhundert als Solistin auf Europatournee als ein internationaler Star ihrer Zeit gegolten hat.

Unterstützung durch MuKs Bruchal

Zu den gespielten Werken gehören u. a. das von Mozart eigens sie geschriebene und ihr zugeeignete Adagio und Rondo KV 617, Wenzel J. Tomascheks Komposition „Am Grabe der um dieses Instrument so sehr verdienten Tonkünstlerin Demoiselle Kirchgessner“ sowie Werke von Frederic Chopin, Johann Gottlieb Naumann, Edward Grieg und weiteren Komponisten. Verstärkung erhält das Wiener Glasharmonika Duo durch Dozentinnen und Dozenten der Musik- und Kunstschule Bruchsal.

Der Vorverkauf läuft. Konzertkarten sind im Vorverkauf erhältlich bei der Tourist-Information Bruchsal, Am Alten Schloß 22, Tel. 07251/5059460 zum Preis von 25 Euro, mit Ermäßigung für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, BFD-Leistende und Arbeitssuchende zum Preis von 20 Euro. Konzertbesucher außerhalb von Bruchsal erhalten die Karten auf Wunsch postalisch gegen Rechnung: Stadt Bruchsal, Hauptamt, Abt. Kultur, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Tel. 07251 79-183 oder 79-531, Mail: kultur@bruchsal.de

 

Zurück zur
STARTSEITE
Events der Woche Icon-Landfunker-Kreis-150 Videos der Woche
Alle Termine