Landfunker RegioPortal / 00 - STARTSEITE / Artikel INFOKINO Startseite / Bruchsal | 2.6. | Bienen im Bruchsaler Schlossgarten
13_bruchsal_schloss-bruchsal_biene-auf-bluete_foto-staatliche-schloesser-und-gaerten-baden-wuerttemberg-christina-ebel
Foto: Staatliche Schlösser und Gärten, Christina Ebel

Bruchsal | 2.6. | Bienen im Bruchsaler Schlossgarten

Du könntest der Erste sein,
der diesen Artikel in einer Gruppe teilt


Ankündigung | “Alte Handwerksberufe vorgestellt – Historische Betrachtung der Bienen”

“Mit dem Imker unterwegs im Schlossgarten Bruchsal”– Eine neue thematische Reihe, zu der die Schlossverwaltung Bruchsal jetzt einlädt.

Bienenschutz ist ein Arbeitsfeld, das man bei den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg auf den ersten Blick nicht erwartet. Dabei ist die größte kulturtouristische Institution des Landes für eine Vielzahl bedeutender Gartenanlagen zuständig – und die bieten mit ihrem alten und ungestörten Bestand oft Rückzugsorte für bedrohte Tiere und Pflanzen.

Auch der Bruchsaler Schlossgarten ist ein Refugium für viele Arten. Für die Imker-Führungen in Bruchsal ist wegen der beschränkten Teilnehmerzahl eine telefonische Anmeldung  unbedingt erforderlich.

_

Anzeige

lfk-banner_tretlager-540x194

_

FÜHRUNGSTERMINE UND VERANSTALTUNGEN MIT DEM IMKER

  • Sonntag, 7. April 2019, 15.00 Uhr:
    “Die Bienen starten in das Frühjahr”
    Von Bio-Imker Peter Stieber erfährt man, wie man im eigenen Garten Bienen unterstützen und nachhaltig retten kann.
  • Samstag, 11. Mai und Sonntag, 12. Mai 2019, 15.00 bis 17.00 Uhr:
    “Alte Handwerksberufe vorgestellt – Historische Betrachtung der Bienen”
    Bei dieser Sonderführung werden alte Berufe im Umfeld der Imkerei vorgestellt, etwa der Zeidler oder der Wachsmacher.
  • Sonntag, 19. Mai 2019, 15.00 bis 17.00 Uhr:
    “Weltbienentag – wer rettet die Bienen?”
    Zum 2. Internationalen Weltbienentag spricht Bio-Imker Peter Stieber über die Ursachen des weltweiten Bienensterbens.
  • Sonntag, 2. Juni 2019, 15.00 bis 17.00 Uhr:
    “Nachhaltigkeitstag Baden-Württemberg”
    Am Nachhaltigkeitstag Baden-Württemberg stellen die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und die HAPE Bio-Imkerei ihr Nachhaltigkeitsprojekt vor.
  • Sonntag, 22. September 2019, 15.00 bis 17.00 Uhr:
    “Wie überwintern Insekten und Bienen?”
    Wildbienen, Honigbienen und andere Insekten haben unterschiedliche Strategien, den Winter zu überleben.

13_bruchsal_luft_foto-achim-mende_ssg-pressefoto
Foto: Achim Mende

SONDERFÜHRUNGEN IM SCHLOSSGARTEN
Dass die ehrwürdigen Gebäude und die oft Jahrhunderte alten Gärten, die die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg betreuen, Biotope erster Güte sind – das ist nicht vielen Menschen bewusst. Bei den Staatlichen Schlössern und Gärten ist die Bedeutung dieser Aufgabe in den letzten Jahren immer mehr sichtbar geworden. Dass das meistbesuchte Monument des Landes, Schloss Heidelberg, in seinen Mauern den wichtigsten Rückzugsort für mehrere Fledermausarten in Nordbaden bietet, wissen inzwischen viele. Aber auch der Schlossgarten Bruchsal mit seinen alten Alleen ist Lebensraum für viele Tiere, vor allem für Insekten. Für die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg ist daher der Artenschutz zu einer wichtigen Aufgabe geworden – und die Präsentation dieser Arbeitsbereiche zu einem Thema im Führungsprogramm der Monumente.

FÜHRUNGEN MIT DEM BIO-IMKER
Im Rahmen eines Nachhaltigkeitsprojekts wurden im Schlossgarten Bruchsal Lebensräume für Bienen und andere Insekten angelegt. Jetzt hat die Schlossverwaltung auch besondere Führungen mit dem Bio-Imker Peter Stieber ins Programm aufgenommen. Er informiert über die wichtige Rolle der Bienen für eine intakte Umwelt. Bei den Führungen können Wild- und Honigbienen beobachtet werden. Der Fachmann gibt Tipps, wie man Bienen im eigenen Garten unterstützen kann und eine Honigprobe rundet die Führung ab. Der erste Termin mit Bio-Imker Stieber steht am 7. April im Bruchsaler Terminkalender.

NACHHALTIGKEITSPROJEKT IM SCHLOSSGARTEN
Für das Nachhaltigkeitsprojekt im Schlossgarten hat sich die Schlossverwaltung mit der Imkerei HAPE GmbH aus dem nahen Neulußheim zusammengetan. Diese Bioland-Imkerei engagiert sich seit Jahren auch in Schulprojekten zur Bienenhaltung. Die Imker-Führungen eröffnen einen neuen Blick auf den Schlossgarten Bruchsal als Naturdenkmal und Biotop mit historischer Tradition. Honig gehört im Übrigen schon seit dem letzten Jahr zur Angebotspalette der Staatlichen Schlösser und Gärten. Seit dem Sommer 2018 wird in vielen Schlössern und Klöstern Honig angeboten, der im direkten Umfeld des jeweiligen Monuments entstanden ist. Damit knüpfen die Staatlichen Schlösser und Gärten an so ehrwürdige Traditionen wie die klösterliche Bienenkultur an. Und haben damit ins Schwarze getroffen: Der Honig „Landesgold“ hat sich aus dem Stand zu einem Verkaufsschlager entwickelt.

 

PREIS
Erwachsene 12,00 €, ermäßigt 6,00 €, Familien 30,00 €
Im Eintritt ist die Schlosseintrittskarte enthalten.

TREFFPUNKT UND KARTENVERKAUF
Infozentrum / Schlosskasse
Schloss Bruchsal
76646 Bruchsal
Telefon +49(0)72 51. 74 – 26 61
info@schloss-bruchsal.de
www.schloss-bruchsal.de


Dein Kontakt zum Landfunker-Team! (Klick mich, wenn du eine Mitteilung für uns hast)

Dein Kontakt zum Landfunker-Team! (Klick mich, wenn du eine Mitteilung für uns hast)


Die Region ist voll mit Geschichten und Ereignissen. Wer nah dran ist, weiß mehr. Vielleicht hast du ja einen Tipp für uns? Ein spannendendes Ereignis, einen besonderen Menschen, etwas unglaublich Witziges?

Die Landfunker
News, Tipps und Videos von hier
Wir berichten für über 150.000 Menschen im Regioportal Landfunker.de, im RegioMagazin WILLI, im Kabelfernsehen, im Smart-TV und auf unseren Facebook- und Instagram-Kanälen.

Gib uns deinen Tipp!


Was ist neu und was ist wichtig?  Oder – was macht einfach nur Spaß?

Fülle die Felder hier unten aus und schicke das Formular ab. Danke!

Icon-Landfunker-Kreis-150
Bist du bei Facebook? Besuche uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.