BRETTEN | 23.10. – 13.11. | Ausstellung: „Sämtliche Juden sind von hier weggebracht worden“

Lass das deine Freunde wissen!
Hier teilen!

Wenn in Bretten der Verfolgung der Juden gedacht wird, steht dies fast immer im Zusammenhang der Erinnerungen an den 22. Oktober 1940, dem letzten Tag des jüdischen Laubhüttenfests.

An diesem Tag vor 80 Jahren wurden in ganz Baden, der Pfalz und im Saarland 6508 Menschen Jüdinnen und Juden nach Gurs deportiert und in Bretten die letzten hier noch lebenden achtzehn Menschen jüdischen Glaubens verschleppt, viele Monate bevor die Deportationszüge nach Riga und später in die Vernichtungslager Auschwitz, Sobibor und Treblinka rollten.

Die Ausstellung soll zum einen den Deportierten aus Bretten einen Namen und über die erforschten Einzelschicksale Auskunft geben, andererseits über die Täter und Hintergründe informieren und vor allem die Ereignisse ins Bewusstsein bringen, die sich vor 80 Jahren in unserer Stadt vor aller Augen abgespielt haben.

Ausstellungszeitraum: 23. Oktober bis 13. November 2020

Anmeldung für Gruppenführungen, Rückfragen und Unterlagen über Frau Leins:heidemarie.leins@posteo.de , Tel. 07252/42160 oder über stadtarchiv@bretten.de.

Der Eintritt ist kostenfrei. Auf die Einhaltung geltender Abstands- und Hygieneregeln wird vor Ort gesondert hingewiesen.

Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Siehe auch

Foto: Stadtarchiv Bruchsal

Bruchsal | „Mädchen mit Hutschachtel“ – Dokumentarstück für die junge BLB

20.10 | Am 22. Oktober 2020 jährt sich einer der schwärzesten Tage der Geschichte Bruchsals …

Bruchsal | 24.10. | Stadtarchiv, Städtisches Museum und Stadtbibliothek laden ein

Streifzug durch knapp 200 Jahre Schulbuchgeschichte Nicht alle haben gute Erinnerungen an Einmaleins, Bruchrechnen oder …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.