fbpx
Bildtext: Stellv. LFS-Leiter Christoph Slaby, LFS-Leiter Frieder Lieb (v.l.n.r.) und LBD Thomas Egelhaaf (r) verabschieden Dr. Jürgen Klein (2.v.r.) in den Ruhestand.

LANDESFEUERWEHRSCHULE | Branddirektor Dr. Jürgen Klein in den Ruhestand verabschiedet

Bereit 4 x geteilt!

02.08.2022 | Mit dem Abschied von Branddirektor Dr. Jürgen Klein geht an der Landesfeuerwehrschule (LFS) eine Ära zu Ende: Nach 31 Jahren Zugehörigkeit zur LFS hat deren Leiter Frieder Lieb im Beisein von Landesbranddirektor Thomas Egelhaaf jetzt Dr. Jürgen Klein in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Seine Laufbahn an der LFS begann der promovierte Chemiker 1991 als Brandassessor. Während seiner Tätigkeit war er, neben der Ausbildung für Freiwillige Feuerwehren, Berufs- und Werkfeuerwehren, hauptverantwortlich für den Ausbau und die Weiterentwicklung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik. Außerdem war er lange Jahre Vorsitzender im Prüfungssauschuss für den Laufbahnlehrgang mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst und brachte sich in zahlreichen Fachgremien ein.

An der LFS leitete er 1991 bis 1995 die Abteilung U (Umweltschutz), von 1996 bis 2010 die Abteilung A (Ausbildungsorganisation) und schließlich seit 2011 die Abteilung IuK (Medien und elektrische Geräte).

In dieser Funktion war er im Zuge des Neubaus der LFS zuständig für die Koordination von Planung und Ausstattung mit Medientechnik und der Telefonanlage. Ein Mammutprojekt bedeutet zuletzt die Migration der kompletten IT zur BITBW.

Ein ganz besonderes Anliegen war ihm der Landesfeuerwehrserver (LFwS), für dessen Konzeption und Betrieb Dr. Jürgen Klein von 2008 bis 2022 verantwortlich war.

Von 2018 bis Januar 2022 fungierte er zudem als kommissarischer Informationssicherheitsbeauftragter der LFS und 2020 wurde er zum Leiter der Akademie für Gefahrenabwehr an der LFS bestellt.

Bundesweit geschätzt ist Dr. Jürgen Klein unter anderem als Vorsitzender zweier Arbeitskreise der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes, dem AK Wartung und dem AK Schutz- und Sicherheitsausrüstung.

Von 1992 bis 1998 war er auch in verschiedenen Arbeitskreisen für Forschungsprojekte des Bundesamtes für Zivilschutz vertreten.

Darüber hinaus ist er seit 1992 ist er Dozent am Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt des KIT.

Sein seit 1974 andauerndes Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr Gaiberg unterstreicht, dass Feuerwehr für Dr. Jürgen Klein nicht nur Beruf, sondern vor allem auch Berufung ist.

Eine weitere große Leidenschaft neben der Feuerwehr ist der Handballsport. Beim TSV Gaiberg hatte er verschiedenen Funktionen inne, z.B. Abteilungsleiter Handball, Kassierer oder zweiter Vorsitzender. Aktuell ist er zuständig für die Mitgliederverwaltung, die Jahresbilanz und die Homepage.

„Im Kollegenkreis und bei Generationen von Lehrgangsteilnehmenden ist Dr. Jürgen Klein hochgeschätzt. In seinen über 30 Jahren hier hat er maßgeblich mit zum hervorragenden Ruf der Landesfeuerwehrschule beigetragen. Auch im Namen aller Kolleginnen und Kollegen wünsche ich ihm für seinen wohlverdienten Ruhestand alles Gute, vor allem Gesundheit“, sagte Lieb.

Andere Themen?

Stöbern Sie die in den am meisten angefragten Themenbereichen
REGIO-NEWS
NEUE VIDEOS
BLAULICHT-NEWS
NATUR & UMWELT
KUNST & KULTUR
VERANSTALTUNGEN
ZUR STARTSEITE
CORONA REGIONAL
DER GASTKOMMENTAR

 

Kommentieren?
Ja bitte, denn eine offene Diskussion fördert das Miteinander.
Bitte achten Sie dabei auf unsere Kommentarregeln (Info)

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

close

Kurze Unterbrechung!

Schon gewusst? Der Landfunker-Newsletter informiert dich über die Region zwischen Kraichgau und Rhein.

Unser Newsletter erscheint jeweils freitags für alle, die das Wichtigste zusammengefasst haben möchten.

Hier kannst du einen Beispiel-Newsletter sehen!

Bei Nichtgefallen kannst du ihn jederzeit mit einem Klick am Ende des Newsletters abbestellen.

WICHTIG: Solltest du in den nächsten Minuten keine Bestätigungsmail von uns bekommen, so überprüfe bitte deinen SPAM-Ordner. Ohne die Bestätigungsmail können wir dir keinen Newsletter schicken.

Ja, ich abonniere den