Polizist im Einsatz
Foto: Landfunker Archiv

BLAULICHT | Säugling verstorben – Haftbefehl gegen 40-jährigen Vater aus Wiesloch

Bereits 22 x geteilt!
Bitte hilf uns, den Beitrag weiter zu verteilen. Danke!

26.05.2020 | Wiesloch | Nachdem der Beschuldigte sich seit dem 23. Mai 2020 in Untersuchungshaft befindet (siehe Meldung vom 25.05.2020), haben die Ermittlungen weitere Details ergeben.

Der Vater befand sich beim Eintreffen der von ihm verständigten Polizei alleine in der Wohnung, Anhaltspunkte für ein Mitwirken Dritter liegen derzeit nicht vor. Der Beschuldigte und das verstorbene Kind haben zudem zuletzt alleine gelebt, die Mutter des Säuglings hatte sich bereits mehrere Wochen vor der Tat vom Beschuldigten getrennt, war aus der Wohnung ausgezogen und lebte in einer anderen Stadt. Über ein Motiv des Beschuldigten ist bislang nichts Weiteres bekannt.

Das zuständige Jugendamt war seit der Geburt des Kindes involviert und sorgte für eine Unterstützung des Beschuldigten. Derzeit besteht kein Anfangsverdacht einer strafbaren Handlung eines Mitarbeiters des Amtes, zumal bislang keine Erkenntnisse vorlagen, dass der Beschuldigte in der Vergangenheit gegenüber seinem Kind gewalttätig gewesen ist. Dies wird auch Gegenstand der weiteren Ermittlungen sein.

Die genaue Todesursache und der Todeszeitpunkt des verstorbenen Kindes sind derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, allerdings geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Säugling einer massiven Gewalteinwirkung durch den Beschuldigten ausgesetzt war. Inwieweit eine Intoxikation mit Drogen oder Alkohol des Beschuldigten eine Rolle für die Tat gespielt hat, bleibt ebenfalls den weiteren Ermittlungen vorbehalten.

Meldung vom 25.05.2020:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 40-jährigen Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, seinen acht Monate alten Sohn getötet zu haben.

Am Morgen des 22. Mai 2020 hatte der Beschuldigte die Polizei verständigt und mitgeteilt, dass sein Kind tot sei. Tatsächlich fanden die Beamten bei Eintreffen in der Wohnung des Beschuldigten den Leichnam des verstorbenen Jungen vor. Da ein gewaltsamer Tod dem ersten Anschein nach nahelag, wurde dem 40-Jährigen die Festnahme erklärt.

Nachdem die Rechtsmedizin bestätigt hatte, dass es sich nicht um einen natürlichen Tod handelte, beantragte die Staatsanwaltschaft Heidelberg gegen den des Totschlags dringend verdächtigen Beschuldigten einen Untersuchungshaftbefehl, der am Samstag durch den Haftrichter erlassen wurde.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Pressemeldungen vom Polizeipräsidium Mannheim

Haben Sie Tipps?
Möchten Sie kommentieren?

Hier geht es zum Kommentarfeld >>>

Siehe auch

shutterstock_666030916

BRETTEN | Präsenzbetrieb am Edith-Stein-Gymnasium wird wieder aufgenommen

03.07.2020 | Derzeit keine weiteren Corona-Infektionen nachgewiesen Ab Donnerstag, 2. Juli, dürfen die Schülerinnen und …