Politik & Wirtschaft | CDU-Abgeordnete lehnen Verschleierungsverbot selbst in entschärfter Form ab

Statistik aktuell
  • 28 Besucher online
  • 4833 Abonnenten
  • 2819 Filme abrufbar
  • 203227 Filmaufrufe in den
    letzten vier Wochen


Facebook

Schon gesehen?
Frisch vom Acker

Studio +++ Umwelt | Wir haben engagierte junge Gäste ins KraichgauTV-Stadtstudio eingeladen, die sich gemeinsam mit Ulrich...
» Filmbeitrag ansehen
gelesen Politik & WirtschaftDonnerstag, 18. Mai 2017

Pressemitteilung der AFD :: Dr. Rainer Balzer MdL

CDU-Abgeordnete lehnen Verschleierungsverbot selbst in entschärfter Form ab

Bild zu  / CDU-Abgeordnete lehnen Verschleierungsverbot selbst in entschärfter Form ab
18.05.2017 |

Die Pressemeldung entspricht der Selbstdarstellung der jeweiligen Partei und spiegelt nicht die Meinung der Redaktion wieder.



In der letzten Plenarsitzung behandelte der Stuttgarter Landtag einen Gesetzentwurf zur offenen Kommunikation und zur Identifizierbarkeit von Personen. Dabei taten sich die Abgeordneten der CDU hervor, die ein Verschleierungsverbot selbst in entschärfter Form ablehnen. Das Tragen einer Burka gehöre demnach angeblich zur Religionsfreiheit. Wie diese Haltung mit den vom Bundesinnenminister erst kürzlich wieder genannten Prinzipien der deutschen Leitkultur in Einklang gebracht werden kann, bleibt das Geheimnis der Stuttgarter CDU-Abgeordneten.

Das von AfD und FDP geforderte Verbot der Gesichtsverschleierung von Beamtinnen und Beamten sowie von Lehrkräften an Schulen und Hochschulen ist mehr als überfällig. Staatsdiener haben Neutralität zu wahren. Ihre Religion ist ihre Privatangelegenheit. Markante äußere Zeichen einer Religion verletzten dieses Neutralitätsgebot und sind von staatlichen Bediensteten bei ihrer Dienstausübung grundsätzlich nicht zu tragen. Die Gesichtsverschleierung entspricht darüber hinaus in keiner Weise den Geboten einer offenen Gesellschaft. Derartigen religiösen Abgrenzungsbestrebungen ist zumindest auf der Ebene der Staatsdiener und der Beschäftigten im Bildungsbereich eine klare Absage zu erteilen.

(Foto: Symbolbild)
(aa)



Weiter Meldungen aus der Rubrik »Politik & Wirtschaft«


Bild zu Forst | Mitverlegung durch die Gemeinde beschlossen / Dank der BLK Glasfaser an den Schulen

Forst | Mitverlegung durch die Gemeinde beschlossen

Dank der BLK Glasfaser an den Schulen

9.2.2018 | Die Gemeinde hat es sich vor Jahren zum Ziel gesetzt, die Internetversorgung in Forst zu optimieren. Vor diesem Hintergrund ist man 2014 der Breitbandkabel Landkreis Karlsruhe (BLK) beigetreten.  [mehr...]
 

Kempf Group ist mit seiner Produktion in der Erfolgsspur

|

300 Bushaltestellen in Holland erhielten Schildersäulen von Ries

|
Bild zu Bruchsal | Gemeinsame Ziele für die Zukunft abgesteckt / "Bruchsal hat enorm viel zu bieten"

Bruchsal | Gemeinsame Ziele für die Zukunft abgesteckt

"Bruchsal hat enorm viel zu bieten"

26.01.2018 | Bundestagsabgeordneter Danyal Bayaz zum Antrittsbesuch bei Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick.  [mehr...]
 
Bild zu Bruchsal | Bruchsal als sicherer Standort der Polizeihochschule / Jung will neue Polizeischule auf Bruchsaler Boden

Bruchsal | Bruchsal als sicherer Standort der Polizeihochschule

Jung will neue Polizeischule auf Bruchsaler Boden

12.01.2018 | FDP-Bundestagsabgeordneter Dr. Christian Jung: "Bruchsaler Standort  [mehr...]
 
Bild zu Auf dem Europaplatz in Bruchsal geht das Licht aus / Bruchsal |  Im Pavillon „LiebesBEEF“ bleibt künftig die Küche kalt

Auf dem Europaplatz in Bruchsal geht das Licht aus

Bruchsal | Im Pavillon „LiebesBEEF“ bleibt künftig die Küche kalt

10.1.2018 | Im Pavillon am Europlatz in Bruchsal wird es in nächster Zeit dunkel bleiben.  [mehr...]
 

INTEC Engineering liefert hocheffiziente Biomassekraftwerke nach Japan

|

Berlinale-Gäste dürfen Kraichgauer Wein genießen

|
Stern Politik & WirtschaftBretten, 3.12 | 18:30 Uhr
 
Bild zu Die Wahl ist entschieden. Das amtliche Endergebnis steht fest. / UPDATE :: 21 Uhr :: Martin Wolff gewinnt nach Zähl-Korrekturen  mit 12 Stimmen Vorsprung

Die Wahl ist entschieden. Das amtliche Endergebnis steht fest.

UPDATE :: 21 Uhr :: Martin Wolff gewinnt nach Zähl-Korrekturen mit 12 Stimmen Vorsprung

Bretten, 3.12 | 18:30 Uhr | Martin Wolff oder Aaron Treut? Die Entscheidung, wer für die nächsten 8 Jahre Oberbürgermeister von Bretten wird, ist auch heute um 18:30 Uhr noch nicht gefallen.  [mehr...]
 
Bild zu Elftausend Nichtwähler haben den OB gewählt.  / Bretten | Dunkelblaues Auge für Wolff, blutige Nase für Brettens Demokratie.

Elftausend Nichtwähler haben den OB gewählt.

Bretten | Dunkelblaues Auge für Wolff, blutige Nase für Brettens Demokratie.

4.12.2017 | Da kann man nun lamentieren und sich wundern. Fakt ist, dass rund 11.000 Nichtwähler über Brettens Oberbürgermeister entschieden haben. Und das ist die wahre Niederlage.  [mehr...]