no comment – Der WILLI-Kommentar

Statistik aktuell
  • 57 Besucher online
  • 4480 Abonnenten
  • 2989 Filme abrufbar
  • 81929 Filmaufrufe in den
    letzten vier Wochen


Facebook

Schon gesehen?
Frisch vom Acker

Region +++ Kurz & knapp vom Tag | Regionale Minutenberichte, zusammengefasst in einem Filmbeitrag.

– BRUCHSAL...
» Filmbeitrag ansehen
Der noComment-Kommentar
Der Videobeweis muss her. Überall. Für alles und jeden!

„Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift“. Ja, das war einmal. Und so ist es noch auf den Billigplätzen der Amateure. „Gerecht“ wird’s erst ab Liga Eins. Tor ist, wenn der Schiedsrichter pfeift? Foul auch? Platzverweis? Handspiel? Alles falsch! Entschieden ist, wenn der Videoschiedsrichter geprüft hat.

Die Technik entscheidet über Jubel oder Tragödie, was zur Folge hat, dass man nicht mehr vertrauen kann, wenn der Schiri gepfiffen hat. Erst mal verhalten jubeln ist angesagt. Das hat oft minutenlanges Warten zur Folge und danach ist eine Mannschaft immer enttäuscht (also wie bisher).

Vertrauen ist nun wirklich eine schwierige Geschichte.
Wie bei Trump (jetzt kommt ein hochklassiger Übergang): auch der pfeift irgendetwas auf seinem Twitteraccount und wir riechen dran. Und meistens stinkt es. Wer es überprüft, der stellt oft fest, dass es nicht stimmt. So wie zuletzt behauptet, in Deutschland steige die Kriminalität. Falsch! Auch die Flüchtlinge helfen da nicht weiter. Aber manche hören es gerne. Wenn Zahlen nicht helfen, dann muss die gefühlte Angst helfen. Wie die Temperaturen. Die fühlen sich manchmal auch anders an, als sie sind. Dann messen wir die Erderwärmung künftig in gefühlten Temperaturen. Ich fordere den Videobeweis für alle, die etwas behaupten (Plasbergs Faktencheck lässt grüßen).

„Mal einen raushauen“ tut auch die AfD. Ein paar glauben es immer. Diejenigen zum Beispiel, die dem Internet mehr glauben als einem Journalisten. Kommt keiner auf die Idee, dass der Internet-Verfasser einfach lügt, nicht geprüft hat oder uns bewusst hinters Licht führt. Egal, man hört gerne, was man glauben will… und erzählt es gleich weiter. Als ganze Wahrheit.

Hartz-4-Empfänger, die mit dem Taxi zum Arbeitsamt fahren. Flüchtlinge, die mehrfach kassieren. Drogenabhängige, denen die Drogen bezahlt würden. Eine Schande! Wa(h)re Nachrichten. „Woher hast du das? „Ausm Internet“. Oh Gott. Irgendein Depp schreibt etwas und das glauben… manche. Depperte Fakten für Depperte. Wo bleibt der Videobeweis?

Die Verfasser mancher dieser Märchen sind die Gaulands dieser Welt, die anscheinend ein Vogelschiss ins Hirn getroffen hat. Sie profitieren am Ende von der Angst, die sie selbst schüren und hängen ihr Fähnchen in den Wind, den sie selbst entfachen. Die Nachkommen von Goethe und Schiller (die aus dem Land der Dichter und Denker oder waren es Richter und Henker, also die mit dem Leitbild der Dritten Strophe). Wie sollen die, deren Heimat die von Göthe und Schöller ist, bemerken, dass sie angelogen werden? Gott sei Dank retten jetzt die Bayern unser christliches Abendland mit dem Kreuz überm Eingang. Ein Kreuz mit dem Kreuz. Alle können sie mir gestohlen bleiben, egal welcher Religion. Und besonders deren gewissenlose Demagogen, genauso wie gedankenlose Gutmenschen.

„Merkel muss weg. Vollhorst kommt“. Immer feste druff. Je lauter, je blöder, je besser. „Des werd gehrn gekahft“ war doch der ultimative Rat der Fachverkäuferin in den späten Achtzigern. Argumente für die Ewigkeit, deren geistige Frische sich in den Argumenten der Heimatmuseums-Minister wiederzuspiegeln scheint. „Mir san mir“.

Aber ja! Es gibt Gesprächsbedarf für Vielerlei. Burka und Islam. Frauenbilder und Gleichberechtigung. Gott und Grundgesetz. Nationalmannschaft und Özil. Aber mit Herz und Verstand. Nicht mit Reflexen und Ideologien.

Dabei haben wir doch ganz andere Probleme. Wo uns unsere eigenen „Horste“ nicht mal über unser Kennzeichen entscheiden lassen und den Wunsch ihrer Bürger*Innen einfach ignorieren. Schlimmer noch! Ihn, den Wunsch, mit falschen Behauptungen kaputt treten - es manche Kreisräte sogar als Majestätsbeleidigung ansehen, sich mit einem solchen Antrag überhaupt beschäftigen zu müssen. Entschuldigen Sie Herr Kreisrat. Ich bin ja schon ruhig. Und dem ganz schlauen Kreisrat sei für dessen Vortrag gedankt, man könne dann ja auch gleich die Kurpfälzischen Grenzen wieder einführen. Jetzt weiß ein Jeder, auf welchem Niveau argumentiert wurde.

Oder wie schreibt ein Leserbriefschreiber in der Rundschau dazu: „Wer sich derart rücksichtslos verhält, darf sich in Zukunft nie wieder über Politikverdrossenheit beschweren“. Und die Politiker selbst, die von der Realitätsferne der Brüsseler Profis sprechen und selbst vor Ort solches abliefern. Da hat er wohl Recht.

Den „Befürwortern“ sei gedankt, die nun vermutlich mit Ausbürgerung rechnen müssen. Ihnen sei Asyl in BR gewährt. Wenn sie einen Pass haben und Horst das zu lässt … womit wir wieder am Anfang wären.

Herz und Verstand sind zwei gute Ratgeber für viele Entscheidungen. Für BR wie für Asyl. Eines davon zu haben, reicht oft für eine kluge Entscheidung. Wenn aber beides fehlt, ist man möglicherweise fehl am Platz. Herr Seehofer, Herr Kreisrat.

U. Konrad
Mag alles außer KA und falsche Behauptungen

Eingestellt am 27.06.2018



weitere Kommentare